Die optimale Veloursleder-Pflege

So pflegen Sie Ihre Schuhe und Accessoires aus Veloursleder

 Veloursleder richtig pflegen


Damit Farbe und die samtig weiche Struktur Ihrer Schuhe und Accessoires aus Veloursleder lange erhalten bleiben, sollten Sie ihnen idealerweise nach jedem Tragen etwas Aufmerksamkeit schenken. Wir erklären, worauf es dabei ankommt und geben Tipps für besonders hartnäckige Fälle. 

Das benötigen Sie für die Veloursleder-Pflege:

  • Imprägnierspray für Veloursleder
  • Schmutzbürste mit Naturborsten oder Gummilamellen
  • Veloursleder-Bürste mit Metallborsten
  • Evtl. Veloursleder-Radierer
  • Reinigungsschaum und Pflegemittel für Veloursleder (oder Kombipräparat)
  • Schuhspanner oder Zeitungspapier

Nach dem Kauf: 

Besonders Wasser verändert auf Dauer die Struktur des Leders, wenn es in die Oberflächenstruktur eindringen kann. Das Leder wird dann hart und unflexibel, verliert leichter seine Form und kann brüchig werden.

Direkt nach dem Kauf sollten Sie Ihre Veloursleder-Schuhe und solche Veloursleder-Accessoires, die dem Wetter ausgesetzt werden, daher gründlich mit einem geeigneten Imprägnierspray einsprühen. Dadurch verhindern Sie, dass Schmutz und Feuchtigkeit in das Leder eindringen. 

Nach jedem Tragen:

Veloursleder hat gegenüber Glattleder einen Nachteil: Es wird leicht speckig. 
Damit es nicht so weit kommt, sollten Sie es niemals mit einem Tuch oder der bloßen Hand abreiben, sondern zum Entfernen von Staub und Schmutz immer eine Bürste verwenden. Bürsten Sie immer in Laufrichtung, in einem flachen Winkel und mit mäßigem Druck über das Leder, um die Struktur möglichst wenig zu strapazieren. 
Hartnäckigerem Schmutz oder leicht speckigen Stellen können Sie mit einer Veloursleder-Bürste aus Messingdraht und/oder einem Veloursleder-Radierer zu Leibe rücken. Übertreiben Sie es dabei jedoch nicht, damit die feinen Lederfasern erhalten bleiben, die für die raue Struktur verantwortlich sind. 
Flüssigkeiten tupfen Sie am besten vorsichtig mit einem weichen, nicht färbenden Tuch ab. Nicht reiben! Bevor Sie mit der Pflege fortfahren, sollte das Leder vollkommen durchgetrocknet sein. 
Ganz gleich, ob Glatt- oder Rauleder: Gönnen Sie Ihren Lederartikeln nach jedem Tragen möglichst mindestens 24 Stunden Pause, damit es sich erholen und vollkommen durchtrocknen kann. 
Schuhe können Sie dabei behutsam mit zusammengeknülltem Zeitungspapier ausstopfen, sollten Sie keinen Schuhspanner zur Hand haben. Das Zeitungspapier nimmt die Flüssigkeit auf und sorgt dafür, dass dir ursprüngliche Form erhalten bleibt und sich nicht so leicht Gehfalten im Leder bilden. 

In regelmäßigen Abständen:

Hin und wieder sollten Sie Ihr Veloursleder mit einem geeigneten Pflegemittel behandeln, um tiefer sitzenden Schmutz zu entfernen, die Farbe aufzufrischen und das Leder elastisch zu halten. Folgen Sie dabei der Pflegeanleitung auf der Verpackung des jeweiligen Mittels. Befreien Sie das Leder vorher in jedem Fall von Staub und Schmutz, und rauen Sie es hinterher, nach dem vollstänigen Trocknen, mit einer Bürste wieder auf. 
Auch die Imprägnierung sollte hin und wieder aufgefrischt werden. 
Achten Sie unbedingt darauf, dass alle verwendeten Pflege- und Imprägniermittel ausdrücklich für Veloursleder bzw. Rauleder geeignet sind. Fett- und ölhaltige Mittel, die beispielsweise für Glattleder verwendet werden, würden die Fasern des Veloursleders verkleben und die Oberfläche des Leders speckig machen. 

Spezialfälle:


In manchen Fällen reicht die normale Grundpflege nicht aus. In solchen Fällen können Sie es mit den folgenden Tipps versuchen:

Fettflecke:

Handeln Sie möglichst schnell. Je länger Sie warten, desto schwerer lässt ein Fetfleck sich aus dem Leder entfernen.
Zunächst den Fleck vorsichtig mit Küchenpapier abtupfen. Dabei auf keinen Fall reiben!
Anschließend eine ausreichend dicke Schicht Natron oder Backpulver aufstreuen und mindestens über Nacht auf dem Leder belassen. Auch Kartoffelstärke, pulverisierte Tafelkreide oder Trockenshampoo können helfen.
Danach die Rückstände abschütteln und den Rest mit einer Bürste ausbürsten.
Sollte dies alles nicht helfen, können Sie im Handel nach einem speziellen Fleckenspray für Leder fragen. Dieses sollte ausdrücklich gegen Fettflecken helfen und für Veloursleder geeignet sein.
Achtung: Manchmal wird Gallseife empfohlen, um Fettflecke aus Leder herauszubekommen. Diese sollten Sie bei Veloursleder jedoch nicht verwenden. Auch bei Reinigungsbenzin ist Vorsicht geboten, da es die Farbe des Leders angreifen kann.

Wasserränder:

Das gesamte Leder mit Hilfe einer Sprühflasche mit Regenwasser oder entkalktem bzw. destilliertem Wasser einsprühen und an der Luft komplett durchtrocknen lassen. Nach dem Trocknen mit einer Bürste aufrauen.

Kaugummi:

Vorsichtig, Stück für Stück, mit einer scharfen (dünnen) Messerklinge abheben. Sollte das Kaugummi dafür zu flexibel sein, können Sie das Leder notfalls einfrieren, damit das Kaugummi brüchig wird und sich leichter lösen lässt.

Kerzenwachs:

Fest werden lassen und dann vorsichtig mit einer scharfen Messerklinge abheben. Ggf. zurückbleibende Fettflecken können Sie so weiter behandeln wie unter "Fettflecke" beschrieben.